footer Schatten

Füllungen aus Zirkondioxid (Zirkon), allergiefrei und haltbar

Wenn ein Zahn von Karies befallen ist, müssen wir die betroffene Zahnhartsubstanz entfernen. Es gibt verschiedene Füllungstherapien und Füllungsmaterialien:

Neben der Füllungsart – direkt am Zahn vollzogene Füllungen oder im Labor hergestellte Inlays – ist die einfachste Unterscheidung die Farbe der Füllungsmaterialien. Es gibt sichtbare, also nicht zahnfarbene Füllungsmaterialien aus Gold, Amalgam o. a. und nicht sichtbare, also zahnfarbene Füllungsmaterialien wie Composite. Wir verwenden in unserer Praxis zu 99 Prozent Keramikfüllungen aus Zirkon.
Zirkon ist die beste Wahl für Zahnersatz, es ist extrem stabil, metallfrei, und absolut ästhetisch. Diese Keramik ist der Zahnersatz der Zukunft. Zirkon ist als Werkstoff biologisch gesehen völlig neutral und auch für die Schleimhaut absolut verträglich. Es gibt keine Wechselwirkungen mit anderen sich im Mund befindlichen Materialien.  Neben der guten Verträglichkeit zeichnet Zirkon eine große Stabilität aus. Durch eine extrem hohe Packdichte der Kristalle hat das Material keine messbare Löslichkeit. Es gibt keine Mikrorisse an der Füllungsoberfläche. Die sehr geringe Kälte- und Wärme-Leitfähigkeit macht Zirkon als Keramik außerdem für große Brücken geeignet. Da die Ansprüche unserer Patienten sehr hoch sind, freuen wir uns, ihnen mit diesem innovativen Material ästhetisch einwandfreie Ergebnisse liefern zu können, die keinen Unterschied zu den eigenen Zähnen erkennen lassen.

 

In der Praxis Hieninger MSc & Kollegen legen wir großen Wert darauf, dass nur amalgamfreies Material zum Einsatz kommt. In ganz besonderen Fällen und auf Wunsch unserer Patienten werden auch Gold- und Komposite-/Kunststofffüllungen verwendet.

Gold

Gold wird als Inlay in einem Stück in den Zahn eingesetzt. Nach einem Gebissabdruck vom hauseigenen Zahntechniker angefertigt, wird es von unseren Spezialisten genau eingepasst und zur bessern Haltbarkeit zementiert oder mit einem speziellen Klebstoff befestigt.
Wie bei einer Amalgam-Füllung ist es für ein Goldinlay aber nötig, auch ein kleines Loch relativ stark auszubohren, um einen guten Halt für das Inlay zu schaffen. Ein Goldinlay ist die haltbarste Füllung, die zurzeit erhältlich ist. Sie können über 15 Jahre erhalten bleiben. Allerdings ist diese Variante auch die teuerste Lösung.

Komposite/Kunststoff-Zahnfüllungen

Komposite oder Kunststoff-Zahnfüllungen bestehen aus verschiedenen Kunststoffen, Glas und Quarz. Sie sind zahnschonend und haltbar. Für Füllungen der vorderen Zähne sie das Mittel der Wahl und werden auch an Backenzähnen bei kleinen bis mittelgroßen Defekten angewandt. Komposite und Kunststoff-Füllungen werden an die Farbe der eigenen Zähne angepasst. Es sind keine vergrößerten Ausbohrungen notwendig, sodass wirklich nur die betroffenen Stellen behandelt werden. Bis heute sind keine nennenswerten Nebenwirkungen bekannt. Außerdem sind Komposite und Kunststoff-Füllungen deutlich günstiger als reine Keramikversorgungen.
Bei der Verarbeitung muss der Zahnraum absolut trocken gehalten werden (Adhäsivtechnik). Das Komposite wird Schicht für Schicht aufgetragen. Jede Schicht muss mit einem speziellen Licht gehärtet werden. Dieser relativ große Aufwand und eine begrenzte Haltbarkeit von ca. acht Jahren, Probleme mit der Dichte der Füllung durch eine materialbedingte Schrumpfung bei der Aushärtung sind die Nachteile einer solchen Füllung. Das Allergierisiko ist nicht wissenschaftlich geklärt.

Amalgam

In unserer Praxis setzen wir in der Regel keine Amalgamfüllungen ein. Füllungen aus Amalgam werden seit rund 150 Jahren verwendet. Dieses Metallgemisch aus flüssigem Quecksilber, Zinn-, Kupfer-, Silber- und Zinkpulver wird vom Zahnarzt zu einer formbaren Masse vermengt. Die Masse wird in das zu füllende Loch eingebracht und härtet dort aus. Zahnärzte greifen gerne auf Amalgam zurück, weil sich diese Füllung gut verarbeiten lässt, haltbar, belastbar und preisgünstig ist. Amalgamfüllungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.
Da eine Gesundheitsgefährdung durch Amalgam nicht auszuschließen ist, werden bei uns in der Praxis schwangeren oder stillenden Frauen keine Amalgamfüllungen mehr eingesetzt. Auch wer eine Allergie gegen die verwendeten Materialien hat, bekommt eine andere Füllung.

Wir haben uns auf Zirkon (Zirkondioxid) als Zahnersatz spezialisiert, 
damit garantieren wir Ihnen optimale Stabilität und Passung.

  • Zirkon Füllunen, Inlay, Beratung
  • gute Zahn-Füllungen
Dr. Hieninger allgemeine Zahnheilkunde

Dr. h.c. Hieninger MSc &
Dr. Grünenwald GbR – ZMVZ
Schulstraße 3
82216 Maisach
Telefon: 08141 90191
Telefax: 08141 95448

info@implantologie-hieninger.de
www.implantologie-hieninger.de